Smaragdgrüne Kleinode der Berge

Inmitten der Bergwelten verzaubern idyllische Bergseen mit ihrem kristallklaren Wasser die Besucher. Wenn sich die imposanten Gipfel auf der Seeoberfläche spiegeln, entsteht eine beinahe unwirkliche und mystische Atmosphäre.

Seealpsee, Appenzell: Der Seealpsee ist ein Naturjuwel par exellence im Appenzellerland; allein wegen seiner spektakulären Lage lohnt sich ein Ausflug zu diesem kleinen Bergsee. Er liegt auf
1141 Metern zwischen saftigen Alpwiesen, die sich an die Hänge der umgebenden Berge schmiegen. Der Säntis, der Alpstein und andere Gipfel des Appenzells spiegeln sich auf der Oberfläche des
Sees. Seine idyllische Lage, die gute Wasserqualität sowie zwei Berggasthäuser machen den Seealpsee zu einem der beliebtesten Ausflugsziele im Alpsteingebiet. Das erste ist das Berggasthaus
Forelle – wenige Meter dahinter das Berggasthaus Seealpsee. In beiden Gasthäusern kann auch übernachtet werden. Zudem sind Gäste eingeladen, mit einer Gondel aufs Wasser zu gleiten.
Wanderer können den pittoresken Bergsee am Ufer entlang in einer Dreiviertelstunde umrunden.

© Switzerland Tourism/Giglio Pasqua

Blausee, Bern: Er gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen im Berner Oberland, und dies aus gutem Grund: Denn der Blausee ist ein Erlebnis für alle Sinne. Weil er aus unterirdischen Quellen gespeist wird, ist das Wasser kristallklar – und, ja, tatsächlich extrem blau. Hier geniessen Besucher das Zusammenspiel von Ruhe und Erholung in mystischer Natur. Der See liegt in einem 20 Hektar grossen bewaldeten Naturpark mit Spazierwegen, Picknickplätzen und Feuerstellen. Der See ist äusserst beliebt, und deshalb kann es an schönen Sommertagen auch einmal etwas voll werden. Der Blausee entstand übrigens vor über 15’000 Jahren durch einen Felssturz, in dessen Trümmern der See heute liegt.

© IDM Südtirol/Harald Wisthaler

Pragser Wildsee, Südtirol: Der Pragser Wildsee im Südtirol wird auch «Perle der Dolomiten» genannt, und dies aus gutem Grund, denn seine Lage inmitten der Pragser Dolomiten ist
umwerfend schön. Der Bergsee liegt auf fast 1.500 m Meereshöhe im Pragser Tal, einem Seitental des Pustertales. In der Sagenwelt spielt der See eine wichtige Rolle, denn mit einem Boot konnte man angeblich das unterirdische Reich der Fanes erreichen. Das Tor zur Unterwelt befand sich am Südende des Sees, wo heute der imposante Seekofel (2.810 m ü.d.M.) den Pragser Wildsee überragt. Im Sommer spiegelt der Wildsee alle Farbnuancen von Grün bis Blau wider, im Winter ist er mit mit Eis- und Schneeschichten bedeckt. Doch ungeachtet der Jahreszeit: Wer einen
Sprung ins kühle Nass wagt, der muss sich bewusst sein, dass «kühl» hier definitiv «kalt» bedeutet.

© www.bayern.by – Gert Krautbauer

Königsee, Bayern: Der Königssee ist wahrlich majestätisch – ein rund sieben Kilometer langer Gebirgssee, der die Besuchern vor allem mit seinem smaragdgrünen, nahezu kristallklaren
Wasser verzaubert. Die schroffen Felswände des Watzmanns, ein 2.713 Meter hoher Berg in den Berchtesgadener Alpen, spiegeln sich in dem See wider – wie geschaffen für ein Post auf Instagram. Umgeben von den einzigartigen Alpen des Nationalparks Berchtesgaden und der mächtigen Kulisse der Watzman-Ostwand ist der Besuch des smaragdgrünen Bergsees ein unvergessliches Erlebnis. Da der Königssee zwischen steilen Berghängen eingebettet ist, wird er als fjordartig beschrieben; er gilt hinsichtlich der Wasserqualität übrigens als einer der saubersten Seen Deutschlands.

© Tomo Jesenicnik

Jasna-See, Slowenien: Der Jasna-See liegt im Nationalpark Triglav in den Julischen Alpen Sloweniens, in der Nähe von Kranjska Gora. Wer denkt, diese Postkarten-See-Idylle sei zu
schön, um wahr zu sein, liegt nicht ganz falsch; der Jasna-See ist aus zwei künstlichen, von Menschenhand angelegten und miteinander verbundenen Seen «konzipiert». Nichtsdestotrotz gehört er zu den schönsten Bergseen der Region. Zudem fliessen hier die Bäche Velika und Mala Pisnica zusammen. Reisende haben die Möglichkeit, einen Spaziergang rund um die Seen zu machen, zu baden, zu angeln, neben dem bronzenen Steinbock, dem sogenannten Zlatorog, für ein Foto zu posieren oder den Ausblick auf die faszinierende Bergwelt zu geniessen. Wem der Sinn danach steht, kann auch weiter auf den Vrsic-Pass fahren, der als der höchste Pass in den Julijske Ostalpen gilt.

© Roland Gerth

Wildsee Pizol, St.Gallen: Der Wildsee gilt als einer der schönsten Bergseen der Schweiz und liegt im Kanton St.Gallen, in der Gipfelregion des Pizol auf 2438 m ü.M., etwas nördlich des
Gipfels im Vorfeld des Pizolgletschers. Von der Bergstation der Pizolbahnen erreicht man den Wildsee in einer gut einstündigen Wanderung. Besonders bekannt ist der Wildsee als höchster
Punkt der «5-See-Wanderung» – einer der schönsten Panorama-Bergwanderungen des Landes. Hoch über der Waldgrenze zieht sich ein Bergweg durch die ständig wechselnde alpine
Landschaft. Fünf kristallklare Bergseen und einzigartige Einblicke ins UNESCO Weltnaturerbe Sardona prägen diese Route. Am Schwarzsee können Steinböcke, Gemsen und mit etwas
Glück auch Adler beobachtet werden. Und praktisch von jedem Punkt aus bietet sich die schönste Weitsicht in die Glarner und Bündner Bergwelt, ins Rheintal und bis an den Bodensee.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.